Freitag, 20. Februar 2015

Haare waschen mit Roggenmehl


Puuuhhhh ihr Lieben, 

eeeeeendlich hab ich mal kurz Zeit gefunden, meinen Blog zu füttern. Ich bin immer noch etwas im Stress wegen der Jobsuche und noch dazu hat mich diese Woche mal wieder eine fiese Erkältung heimgesucht. Also war da nix mit arbeiten oder kreativ sein.

Heute hat mich aber dann doch mal die Experimentierwut gepackt und ich wollte mal ein neues No-Poo Rezept ausprobieren. Nachdem Natronwäsche & Heil- und Lavaerde meinem Haar alles andere als gefallen haben, war ich dann doch etwas vorsichtiger geworden mit meinem Experimentiersinn :D

Aber wie heißt es doch so schön: "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt" ;-)

War heute auch der perfekte Tag um meine Out-of-Bed-Fettschopf-Frisur in seidig glänzende wallende Haarpracht zu verwandeln :D Da hab ich mich gleich nach dem Frühstück gar nicht mehr aus der Küche entfernt und gleich mal den Vorratsschrank geplündert. Für die Roggenmehl-Haarwäsche habe ich folgende Zutaten und Werkzeuge verwendet:




Zutaten:


  • 5 EL Roggen Vollkornmehl von Alnatura
  • 350 ml lauwarmes Leitungswasser
  • 2 Spritzer von einer Zitrone



Werkzeuge:


  • Messbecher
  • Esslöffel, Gabel
  • Pürierstab




1. Zu allererst habe ich die ganzen Zutaten in den Messbecher getan und diese mit der Gabel grob verrührt. Dann kam auch schon der Pürierstab zum Einsatz. Diesen habe ich benutzt damit ich das Ganze nicht mehr aufquellen lassen musste. Also wenn man es nur mit dem Schneebesen aufschlägt, sollte man es dann schon 1-2 Stunden gehen lassen, damit die Klümpchen auch tatsächlich ganz aufgelöst werden. Mit dem Pürierstab habe ich nämlich alles ganz fein mixen können. Die Konsistenz ist trotzdem ziemlich flüssig. Das war aber von mir gewünscht. Ich wollte kein Gelee oder Teig auf mein Haar geben. Ich dachte mir, dass es dann auch leichter auswaschbar sein würde - womit ich auch Recht behalten habe ;-)

2. Dann bin ich in die Dusche gehüpft und hab mir die Haare erstmal gründlich mit Wasser befeuchtet und mir die Masse langsam über den Schopf rieseln lassen. Währenddessen habe ich vorsichtig die Kopfhaut massiert. Die Masse ansich fühlt sich super auf den Haaren an. Man hat das Gefühl, dass die Roggenmehlmischung tatsächlich "Reinigungspotential" hat - also alleine vom Gefühl auf dem Kopf. Dieses Gefühl hatte ich zum Beispiel bei der Natronwäsche nicht. Die Haare mögen das Roggenmehl sehr, hatte ich das Gefühl. Sie fühlten sich schon während der Wäsche sehr fluffig an. Ich hab dann, als der Messbecher leer war, nur nochmal kurz geschaut, ob alles gleichmäßig verteilt war und hab dann halt noch geduscht damit die Haare noch eine kurze Einwirkzeit hatten.
Das Lustige ist ja, dass die Masse nach Bananenshake duftet und dieser Duft auch noch nach dem Waschen anhält :-)

3. Zum Schluss dann noch schön auspülen. Ich hab mir dafür beim ersten Mal jetzt etwas länger Zeit gelassen und sehr gründlich gespült. Ich denke aber, dass ich beim nächsten Mal auch ganz normal spülen kann. Es ist sehr gut rausgegangen. Das Waschwasser in der Duschwanne sah etwas "sandig" aus, also denke ich, dass es von der Konistenz echt super war und es keinen Brotteig für das Haar gab :D Die Haare haben sich gleich ganz anders angefühlt: Griffiger aber doch auch weicher als sonst. Man benötigt keine Spülung und kann butterweich mit dem Kamm nachkämmen. Im trockenen Zustand hatte ich auch nichts zu beanstanden. Die Haare fühlten sich etwas dicker an und glänzten schön und um es nochmal zu betonen: sehr fluffig! Was mich am meisten begeistert hat, war die Entfettung der Kopfhaut. Ich hätte niemals gedacht, dass man alleine mit Roggenmehl und Wasser so eine saubere und fettfreie Kopfhaut erzielen kann.

Zur Langzeitwirkkung kann ich heute ja noch nichts sagen, das werde ich jedenfalls ab heute noch öfters probieren und Euch dann in einem kleinen Review nochmal berichten. Es wird auch nach meinem Urlaub, den ich nächste Woche genießen werde, noch weitere Reviews zu den festen Shampoos geben. Dazu kann ich ja jetzt nun endlich ein ausführliches Feedback geben.

Wir fahren nach Berlin und ich freue mich schon total, dann werde ich den neuen "Unverpackt-Laden" in Kreutzberg bestaunen <3 

Bis bald ihr Lieben nach dem Urlaub gibt es wieder Neues aus dem Hause Lebenswandel!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen